Attacke Preußischer Infanterie in der Schlacht von Hohenfriedberg 1745
Attacke Preußischer Infanterie in der Schlacht von Hohenfriedberg 1745

Video: Der Deutsch-Französische Krieg 1870/71


Nach der langanhaltenden Friedensperiode, die dem Berliner Kongress von 1878 folgte, brachten die ersten Jahrzehnte des neuen Jahrhunderts neue bewaffnete Konflikte in die Schlagzeilen  –  den Russisch-Japanischen Krieg von 1905/06 und die Balkankriege 1912/13. Nicht zufällig startete die Konstruktion des neuen britischen Schlachtschiffes „Dreadnought“ im Jahr 1906 eine neue Runde maritimen Wettrüstens, denn durch ihr innovatives Design wurden alle älteren Schlachtschiffe mit einem Schlag zu Alteisen – alle Nationen fühlten sich befleißigt, alsbald Schiffe dieses neuen Typs anzuschaffen und die Zähler der Schlachtschiffe aller Nationen waren praktisch auf null zurückgestellt worden. An Land führten drei Veränderungen dazu, dass der größte Teil der Kriegskunst Napoleons und Wellingtons eingemottet werden musste: 1. die Erfindung des Generalstabs, 2. die numerische Vergrößerung der Armeen durch die Wehrpflicht und 3. die fortschreitende industrielle und technologische Entwicklung. Letztere fand hauptsächlich in der Geschütztechnik statt, in der das Hinterlader- bzw. Verschlussgewehr, das Maschinengewehr und die Panzerung durchdringende Hohlladung erfunden wurden. Inzwischen hatte die Eisenbahn die Mobilität der Truppen revolutioniert und der elektrische Telegraf brachte eine fast sofortige Kommunikationsform auf das Schlachtfeld.

Schlachten im 20. Jahrhundert
Schlachten im 20. Jahrhundert

Das schnelle Bevölkerungswachstum aufgrund verbesserter Landwirtschaft ermöglichte die Aufrechterhaltung größerer stehender Armeen mit günstiger zu produzierenden Massenwaffen. Wo früher Tausende gekämpft hatten, zogen nun Zehntausende oder Hunderttausende in die Schlacht. John Keegan (“The First World War”, Vintage Books 2000, ISBN 0-375-40052-4361) fasst die Veränderungen dieser Jahre zusammen:

Die internationale Politik, die damals ihre hauptsächliche Bedeutung in Europa hatte, war in der Tat in den Anfangsjahren des 20. Jahrhunderts nicht von der Suche nach verlässlichen Mitteln zur Abwendung von Konflikten motiviert, sondern von dem uralten Streben nach eigener Sicherheit in militärischer Überlegenheit. Dies bedeutete, wie der Zar 1899 in der ersten Internationalen Abrüstungskonferenz in Den Haag so eloquent warnte, dass immer größere Armeen und Flotten eingesetzt werden würden, mehr und schwerere Geschütze erworben und stärkere und breitere Gürtel von Grenzbefestigungen erbaut werden würden.

Befestigung war jedoch bei den fortgeschrittenen Militärdenkern in Europa seit den Erfolgen schwerer Artillerie bei den jüngsten Angriffen auf Mauerwerk und Beton – wie in Port Arthur während des Russisch-Japanischen Krieges von 1905/06 – intellektuell aus der Mode. Kanonen hatten einen entscheidenden Vorteil gegenüber Panzerung erzielt.

Es wurde daher angenommen, dass der Vorteil von der statischen Verteidigung auf die mobile Offensive übergegangen war, die sich durch großangelegte Infanteriemanöver mit Unterstützung mobiler Feldwaffen und größtmöglicher Geschwindigkeit über das Schlachtfeld definierte. Es wurde jedoch immer noch angenommen, dass Kavallerie eine große Rolle spielen würde –  die in den europäischen Armeen reichlich vorhanden war: Die deutsche Armee fügte ihrem Bestand in den Jahren vor 1914 dreizehn Regimenter Jäger zu Pferde hinzu; auch die Franzosen, Österreicher und Russen dehnten ihre berittenen Kräfte aus.

Es waren die zahlreiche Infanteristen, die mit neuen Sturmgewehren ausgerüstet wurden, in kollektiven Taktiken trainiert wurden und vor allem zu akzeptieren lernten, dass die Verluste hoch sein würden bis eine Entscheidung fiel, auf die die Generäle zählten, um den Sieg zu erringen.

Die Bedeutung verbesserter Feldbefestigungen – die schnell aufgeworfenen Verschanzungen, die den Angreifern an den Flüssen Tugela und Modeer während des Burenkrieges, in der Mandschurei während des russisch-japanischen Krieges und an der Front von Chatalja während des Zweiten Balkankrieges so schwere Verluste zugefügt hatten – wurde bemerkt, aber als unerheblich abgetan. Angesichts einer gut geführten und motivierten Infanterie, glaubten europäische Militärtheoretiker, könne keine Linie aus improvisierten Gräben gegen sie gehalten werden.

Unter den großen industrialisierten Staaten Europas florierte daher in den ersten Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts eine Industrie der Aufstellung, Ausbildung und Ausrüstung von Soldaten. Seit dem Triumph der Preußischen Armee aus Wehrpflichtigen und Reservisten über die Österreicher im Jahre 1866 und die Franzosen im Jahre 1870 hatten alle führenden europäischen Staaten die Notwendigkeit akzeptiert, ihre jungen Männer militärischer Ausbildung zu unterziehen und sie, sobald sie ausgebildet wurden, zu verpflichten, bis zu ihren mittleren Jahren als Reservisten zur Verfügung zu stehen. Nur Großbritannien, Insel und Seemacht, blieb die Ausnahme.

Das Ergebnis dieser Politik war die Schaffung enormer Armeen dienender und potenzieller Soldaten. In der deutschen Armee – Vorbild für alle anderen – verbrachte ein Wehrpflichtiger die ersten beiden Jahre seines vollen Erwachsenenalters in Uniform in der Grundausbildung – die einem Gefängnis, überwacht von allzeit präsenten Unteroffizieren, ziemlich nahe kam. In den ersten fünf Jahren nach seiner Entlassung musste er zu jährlichen Manövern in die Reserveeinheit seines Regiments zurückkehren. Dann wurde er bis zum Alter von neununddreißig Jahren zum Dienst in einer Einheit der Sekundärreserve oder Landwehr verpflichtet; danach, bis zum Alter von fünfundvierzig Jahren, in der Reserve der dritten Linie, dem Landsturm. Im Effekt bedeutete dies, in der europäischen Zivilgesellschaft eine zweite, normalerweise unsichtbare, millionenstarke Militärgesellschaft von Männern zu unterhalten, die ein Gewehr geschultert hatten, im Schritt marschiert waren, die verbale Peitsche der Anweisungen von Sergeanten gefühlt hatten und gelernt hatten, Befehlen zu gehorchen.

Die Zeiten, in denen Könige zu Pferde in den Krieg geritten waren und ihre Vasallen anführten, waren vorbei – der moderne Krieg wurde zu einem industriellen Massenprodukt. Die schiere Zahl der Kombattanten wuchs um das Zehnfache oder mehr.

Die Dimensionen der Militarisierung Europas im 19. Jahrhundert ist mit Mitteln, die seine psychologischen und technologischen Dimensionen sowie das schiere Ausmaß erfassen, schwer zu vermitteln. Der Umfang selbst ist kaum fassbar. Etwas von seiner Größe kann man vermitteln, indem man Friedrich Engels die militärische Organisation der unabhängigen norddeutschen Stadtstaaten, in denen er seine kaufmännische Lehre in den 1830er Jahren absolvierte, mit den Kräften vergleichen lässt, die dieselben deutschen Militärbezirke dem Kaiser des vereinten Deutschen Reiches am Vorabend des Ersten Weltkriegs zur Verfügung stellten.

Engels Zeugnis ist bedeutsam. Als ein Vater marxistischer Theorie kam er nie von der Ansicht ab, dass die Revolution nur dann Erfolg haben könnte, wenn es dem Proletariat gelänge, die Streitkräfte des Staates zu besiegen. Als junger Revolutionär setzte er daher seine Hoffnungen auf diesen Sieg des Proletariats in der Barrikadenschlacht; als alter und zunehmend entmutigter Ideologe versuchte er sich selbst davon zu überzeugen, dass das Proletariat – bis dahin Opfer der europäischen Wehrpflichtgesetze – sich selbst befreien werde, indem es die Armeen des Staates von innen her unterwandere.

Der Übergang von den Hoffnungen der Jugend zu den Zweifeln des Alters lässt sich am besten anhand der Veränderungen der Truppen der Hansestädte zu seinen eigenen Lebzeiten nachvollziehen.

Im August 1840 ritt er drei Stunden von seinem Büro aus, um die kombinierten Manöver der Armeen von Bremen, Hamburg, Lübeck und Oldenburg zu beobachten. Zusammen bildeten diese kräftemäßig ungefähr ein Regiment – sagen wir, großzügigerweise, 3000 Mann stark. In seinem Todesjahr 1895 stellten dieselben Städte den größten Teil der 17. und einen Teil der 19. Division der deutschen Armee, zusammen mit einem Kavallerie- und Artillerie-Regiment – also mindestens eine Vervierfachung der Kräfte. Diese Zahl berücksichtigt jedoch nur die aktiven Truppen, die gerade unter Waffen stehenden Wehrpflichtigen. Hinter diesen aktiven 17. und 19. Divisionen standen die 17. und 19. Reserve-Divisionen, zu denen die Hansestädte bei einer Mobilisierung ebenso viele Reservisten – ausgebildete ehemalige Wehrpflichtige – beisteuern würden. Und hinter diesen Reserveabteilungen stand die Landwehr von älteren Ex-Wehrpflichtigen, die 1914 wiederum die Hälfte einer weiteren Division bereitstellen würden. Zusammengenommen stellten diese Einheiten eine mindestens zehnfache Steigerung der militärischen Kräfte zwischen 1840 und 1895 dar und übertrafen das aktuelle Bevölkerungswachstum bei weitem.

Darüber hinaus sind diese Zahlen unter der Voraussetzung zu betrachten, dass Deutschland nur 55 % der jährlichen Altersklasse zum Wehrdienst einzog – hauptsächlich Bauernjungen, die weder von Sozialismus noch von Großstadtliberalismus geprägt waren – während Frankreich aufgrund seiner geringeren Bevölkerung und niedrigerer Geburtenrate fast 90 % seiner Jugend einberufen musste. Diese oben von John Keegan beschriebene Politik machte die Millionenarmeen von 1914 bis 1918 möglich, was wiederum die Entwicklung völlig neuer Versorgungssysteme und die Massenproduktion von Waffen und Munition erforderlich machte. Mehr als fünfunddreißig Millionen Männer mussten im Ersten Weltkrieg kämpfen, von denen etwa zehn Millionen von den neuesten Erzeugnissen der Kriegsgewinnler – Schneider-Creusot, Skoda, Krupp und  Enfield, der fruchtbaren europäischen Stahlindustrie –  getötet wurden.

Eine noch entscheidendere Metamorphose trat in der “Wissenschaft” des Krieges auf. Das Jahrhundert des wissenschaftlichen Fortschritts und der Industrialisierung brachte die Durchführung eines Krieges auf ein neues, effektiveres Niveau und die Visionen der alten Generäle wurden durch genaue Berechnungen ersetzt. Im frühen 19. Jahrhundert erfand Preußen den “Generalstab”, ein Konzept, das später von allen Staaten übernommen wurde. Diese Idee ermöglichte eine enorme Verbesserung der jahrhundertealten Bemühungen bei der Formulierung und Durchführung von Kriegsplänen, wie sie hier von John Keegan vorgestellt werden:

Armeen machen Pläne. Alexander der Große hatte einen Plan für die Invasion des Perserreiches – die Armee des Kaisers Darius zur Schlacht zu zwingen und ihn töten oder gefangenzunehmen. Hannibal hatte einen Plan für den Zweiten Punischen Krieg: um sich Roms Kontrolle des Mittelmeers zu entziehen, verlegte er die karthagische Armee über den kurzen Seeweg nach Spanien, überquerte die Alpen – jeder erinnert sich an die Geschichte mit den Elefanten – und stellte sich den Legionen in ihrer Heimat.

Philipp II. hatte einen Plan um 1588 den Krieg gegen England zu gewinnen: die Armada den Kanal hinaufsegeln lassen, die spanische Armee, die gerade gegen seine aufständischen niederländischen Untertanen kämpfte, einzuladen und in Kent zu landen. Marlboroughs Plan 1704 Holland zu retten, bestand darin, die französische Armee am Rhein entlang ziehen zu lassen und erst dann gegen sie zu kämpfen, als die Entfernung von ihren Stützpunkten ihre Niederlage möglich machte.

Napoleon machte fast in jedem Jahr seines strategischen Lebens
einen Plan: 1798 eröffnete er eine zweite Front gegen seine europäischen Feinde in Ägypten, 1800, um Österreich in Italien zu besiegen, 1806, für einen Überfall Russlands, 1808, um Spanien zu erobern, 1812, um Russland aus dem anhaltenden Krieg zu entfernen. Die Vereinigten Staaten hatten 1861 einen Plan, den Anaconda-Plan, der den rebellischen Süden durch Blockade der Küsten und die Blockade des Mississippi einschränken sollte. Napoleon III. hatte sogar einen Plan für seinen katastrophalen Krieg gegen Preußen im Jahr 1870: er plante nach Süddeutschland vorzudringen und die nicht-preußischen Königreiche gegen Berlin zu wenden.

Der Großteil vormoderner Kriegsplanung wurde auf Ad-hoc-Basis erstellt, wenn sich eine Gelegenheit bot oder eine Invasion abgewehrt werden musste. Kommandeure, die ihre Kampagnen gründlich geplant hatten, erwiesen sich daher häufig als Favoriten des Schlachtenglücks – Alexander, Caesar und Karl der Große sind Beispiele. Bis zu einem gewissen Grad konnte Erfolg geplant werden. Das Aufkommen der französischen “Bürgerarmee” nach der Revolution von 1789 und die daraus resultierenden Koalitionen und napoleonischen Kriege lösten jedoch nicht nur die Spaltung der Armeen in „Divisionen“ aus, um Bedrohungen an mehreren Fronten entgegenzuwirken oder Flankenmanöver durchzuführen, sondern stellten die Planung des Krieges auf wissenschaftliche Grundlagen – die sorgfältige Arbeit des zukünftigen Generalstabs, die in Keegans oft zitierten Worten die Kriegsplanung rationalisieren würde: „Kurz gesagt, Pläne, die nach Belieben entworfen worden waren, wurden in eine Schublade gesteckt und herausgezogen, falls die Eventualität zur Realität wurde.“ Der Generalstab wurde in Preußen erfunden und revolutionierte die Durchführung moderner Kriege. Max Boot („War Made New“, Gotham Books 2006, ISBN 1-592-40222-4) führt das Thema wie folgt ein:

Wie so viele militärische Renaissancen hatte der Aufstieg Preußens seinen Ursprung in einer Niederlage. Bei den Schlachten von Jena und Auerstaedt im Jahre 1806 zerschmetterte Napoleon die preußische Armee und zerstörte alle Mystik der Tage Friedrichs des Großen. Die französische Armee marschierte daraufhin in Berlin ein und verwandelte Preußen in einen Klientelstaat. Die Erinnerung an diese Demütigung wurde sieben Jahre später ausgelöscht, als Preußen 1813 im Verbund mit Österreich, Russland und Schweden Napoleon bei der epischen Schlacht der Nationen bei Leipzig besiegte.

Jena hatte einer ganzen Generation von Preußen die verrotteten Grundlagen des altpreußischen Staates gezeigt. In den Jahren nach 1806 wurden Reformen durchgeführt; darunter die Befreiung von Leibeigenschaft, die Emanzipation der Juden, die Stärkung der Regierungsbürokratie und die Schwächung der mittelalterlichen Handelszünfte. Diese Reformen wurden besonders im militärischen Bereich von Bedeutung.

Die Generalüberholung der Armee wurde von zwei Offizieren, General Gerhard von Scharnhorst und Graf August von Gneisenau, geleitet, die die Truppen Friedrichs des Großen, gebildet aus Aristokraten und Söldnern, durch eine Volksarmee nach französischem Vorbild ersetzen wollten. Sie stellten die Anwerbung von Ausländern ein und führten eine allgemeinen Wehrpflicht ein, der es den Reichen nicht erlaubte Ausnahmen zu kaufen.

Sie schufen auch eine Bürgermiliz namens Landwehr und beträchtliche Reservekräfte. Nach 1813 verpflichtete die Armee jährlich vierzigtausend Mann zu dreijährigem aktiven Dienst. Nach dem Ausscheiden verblieben die Männer weitere zwei Jahre in der Reserve und vierzehn Jahre in der Landwehr. Um 1850 hatte Berlin rund eine halbe Million ausgebildeter Soldaten zur Verfügung.

Und in zunehmendem Maße waren diese Soldaten nicht mehr die ignoranten Bauern der Vergangenheit. Unter der Leitung von Baron Wilhelm von Humboldt gründete Preußen ab 1809 das erste und beste öffentliche Bildungssysteme der Welt, welches Grundschulen für alle, Sekundarschulen für viele und eine Universitätsausbildung für die Elite umfasste. …

Für die Ausbildung des Korps der Unteroffiziere, Korporale und Sergeanten, die das Rückgrat der preußischen Armee bilden würden, wurden spezielle Schulen eingerichtet.

So wichtig die Reformen von Scharnhorst und Gneisenau für die Basis waren, so bedeutsam wurden sie auch für das Offizierskorps. Ihr Ziel – bei dem sie nur zum Teil erfolgreich waren – war es, den Würgegriff der Junker-Aristokratie („herzlose, hölzerne, halbgebildete Männer“, nannte sie ein Reformer) auf die Führungspositionen der Armee zu brechen. Verdienst, nicht Geburt, sollte das wichtigste Kriterium für die Auswahl der Offiziere werden – viele alte Kriegshelden wurden pensioniert und jeder Offizier, der fürderhin eine Beförderung beantragte, wurde dazu gezwungen, eine Prüfung zu bestehen. Militärische Akademien und Stabshochschulen wurden für die Ausbildung der Offiziere eingerichtet. Die erste war die Kriegsakademie, deren berühmtester früherer Leiter Carl von Clausewitz war, der Autor der klassischen Einführung in die Militärphilosophie „Vom Krieg“. Unter der Leitung von Clausewitz und seinen Kollegen wurde das Soldat sein zum Beruf und nicht zum Zeitvertreib für den Adel.


(© John Vincent Palatine 2015/19)

Aufrufe: 307